Akuter Schulsanierungsbedarf: 1,6 Milliarden Euro in Berlin, 48 Mio. in Neukölln

Die SPD hat im Wahlkampf versprochen, alle Schulen in Berlin, die noch nicht saniert wurden, in den nächsten 10 Jahren zu sanieren. Jetzt steht endlich fest, wie viel das kosten wird: Die Berliner Schulen haben inklusive ihrer Sporthallen einen akuten Sanierungsbedarf von 1,6 Milliarden Euro, davon entfallen 48 Millionen Euro auf Neuköllner Schulen.

Wir stehen in Neukölln im Vergleich zu anderen Bezirken (Steglitz-Zehlendorf: 343 Mio. Euro, Tempelhof-Schöneberg: 230 Mio. Euro, Friedrichshain-Kreuzberg: 143 Mio. Euro) gut da, weil uns wichtiger war Schulen zu sanieren, als Geld in andere öffentliche Gebäude zu stecken. Und das Neuköllner Bezirksamt hat immer mehr als die anderen Bezirke aus seinem Bezirkshaushalt für die Schulsanierung ausgegeben und es immer geschafft, die Landesmittel voll auszugeben. Anders zum Beispiel als Steglitz-Zehlendorf, wo Geld, das für Schulsanierung vorgesehen war, für andere Dinge ausgegeben wurde und wo zur Verfügung stehende Millionen für Schulsanierungen nicht auszugeben wurden.

Auch wenn wir allein in den letzten sieben Jahren 1,4 Milliarden Euro (siehe unten) in die Sanierung von Schulen investiert haben, bleibt der Sanierungsbedarf groß. Rechnet man zum akuten Bedarf den nicht-akuten Bedarf hinzu, ergibt sich ein Sanierungsstau von insgesamt 3,3 Milliarden Euro (davon in Neukölln 350 Millionen Euro). Das hat der Gebäudescan des Senats und der Bezirke, der auf Grundlage einheitlicher Kriterien erfolgt ist, ergeben.

Schriftliche Anfrage zu Schulsanierungen in den Bezirken in den Jahren 2009-2014

Schriftliche Anfrage zu Schulsanierungen in den Bezirken im Jahr 2015

Schriftliche Anfrage zu Schulsanierungen in den Bezirken im Jahr 2016