Alle Lehrer an Grundschulen werden besser bezahlt

Auch in Berlin herrscht Lehrermangel, besonders an Grundschulen. Dem begegnen wir unter anderem mit einer besseren Bezahlung: Leiterinnen und Leiter von Grundschulen erhalten bereits seit Anfang 2018 mehr Geld​. Durch Veränderungen bei der Ausbildung neuer Grundschul-Lehrer ermöglichen wir zusätzlich ab August 2018 eine bessere Bezahlung analog der Bezahlung von Oberschul-Lehrern.

Hiervon ausgenommen waren aber bislang die sogenannten „Bestands-Lehrer“, also Lehrkräfte, die schon jahrelang im Dienst sind. Ab dem 1. August 2019 können künftig auch Bestands-Lehrer im Zuge eines Laufbahnwechsels die bessere Bezahlung erhalten. Voraussetzung ist, dass die entsprechende Lehrkraft mindestens vier Jahre an einer Grundschule oder im Grundschulteil einer Integrierten Sekundarschule gearbeitet und insgesamt mindestens 30 Stunden Fortbildung absolviert hat. Zusätzlich verpflichtet sich die Lehrkraft mit dem Laufbahnwechsel dazu, mindestens weitere 30 Fortbildungsstunden innerhalb von drei Jahren zu absolvieren. Das ist nötig, da sich die Lehrkräfteausbildung geändert hat und mittlerweile nicht mehr die gleiche wie noch vor drei Jahren ist.

Von der neuen Regelung können rund 5.600 Grundschullehrerinnen und -lehrer profitieren. ​Für die Umsetzung, die nach der jetzt erfolgten Detailabstimmung der zuständigen Senatsverwaltungen in einem letzten Schritt noch die formelle Änderung der Bildungslaufbahnverordnung (BLVO) benötigt, nehmen wir 2019 21 Millionen Euro in die Hand. Von 2020 an investieren wir jährlich 55 Millionen Euro in die Gehaltsanhebung.