Anwohnerversammlung zum Drogenproblem am Bahnhof Neukölln

Gestern hat das Bezirksamt Neukölln zu einer Anwohnerversammlung eingeladen zum Drogenproblem rund um den Bahnhof Neukölln. Auch bei mir haben sich viele Anwohner aus dem Richard- und Körnerkiez beschwert, dass Drogenabhängige in aller Öffentlichkeit, in Hauseingängen und in Treppenhäusern Drogen konsumieren und benutzte Spritzen überall herumliegen. Das Bezirksamt versucht ab Juni mit einem Drogenkonsum-Mobil zu helfen, das an der Karl-Marx-Straße/Ecke Kirchhofstraße eingesetzt werden soll.

Hierbei handelt es sich um einen umgebauten Lieferwagen, in dem drogenabhängige Personen unter medizinischer Aufsicht mitgebrachte Drogen wie Heroin, Amphetamin und Kokain konsumieren können. So soll sichergestellt werden, dass Drogenabhängige unter hygienisch einwandfreien Bedingungen ihre Drogen konsumieren können und ihre Spritzen fachgerecht entsorgt werden, damit die nicht mehr herumliegen, zum Beispiel auf Spielplätzen. Das Mobil soll an drei Tagen die Woche für je 4 Stunden öffnen. Allen Beteiligten ist klar, dass das nur ein erster Schritt sein kann, es aber besser ist, als nichts zu tun. Ich setze mich dafür ein, dass das Land mehr Geld zur Verfügung stellt, um unter anderem die Öffnungszeiten des Mobils verlängern zu können, auch an Wochenenden.

Die Probleme rund um den Bahnhof Neukölln sind noch größer, viele fühlen sich hier nicht mehr sicher. Die zuständigen Stellen (Polizei, Senatsverwaltung für Inneres, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, BSR, BVG, S-Bahn, DB Netz AG, Bundespolizei, Landesdrogenbeauftragte) müssen gemeinsam für mehr Sicherheit und Sauberkeit sorgen. Wichtig ist auch das Mitwirken der Anwohner. Probleme mit Drogenabhängigen können jederzeit den neuen Straßensozialarbeitern gemeldet werden (0163 368 31 37 / neukoelln@fixpunkt.de). Es empfiehlt sich außerdem Straftaten wie Drogendealen der Polizei zu melden, damit die Polizei versteht, dass es keine Einzelfälle sind.

B.Z. vom 19.4.2017 – Der Bahnhof Neukölln versinkt in Müll und Kriminalität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.