Besuch der Kita Regenbogenhaus

Gestern habe ich die Integrations-Kita Regenbogenhaus im Mariendorfer Weg in meinem Wahlkreises besucht. In der Einrichtung inmitten eines großen Gartens werden zur Zeit 63 Kinder im Alter von zwei Monaten bis zum Schuleintritt betreut. Die Leiterin der Kita, Frau Vendl, und die pädagogische Gebietsleitung des städtischen Eigenbetriebs, Frau Lentke, führten mich durch die hellen Räume, während draußen die Kinder auf ihrem Spielplatz spielten.

Die Kita hat eigentlich Platz für mehr Kinder – aber der Fachkräftemangel bei den Erzieherinnen und Erziehern zeigt sich auch hier: es fehlt Personal. Deshalb werden wir das Schulgeld für Erzieher-Azubis an den Fachschulen ab 2016 abschaffen. Ein weiteres Problem ist die im bundesweiten Vergleich schlechte Betreuungsquote bei den U3-Kindern. Wir werden diese ebenso schrittweise verbessern, wie wir den Kita-U3-Beitrag schrittweise abschaffen werden. Auch ein Problem: Berufsbegleitende Erzieher-Azubis werden in den Kitas voll auf den Personalschlüssel angerechnet. Das führt auch dazu, dass nicht alle Plätze in den Fachschulen besetzt werden, weil nicht alle Azubis eine Kita finden, in der sie ihre berufsbegleitende Ausbildung machen können.
Außerdem wünscht sich die Kita Regenbogenhaus den benachbarten Sportplatz unregelmäßig nutzen zu dürfen, zum Beispiel für ein Sportfest. Ich habe schon beim Bezirk angefragt, ob hierfür eine Lösung gefunden werden kann.