Besuch der Röntgenschule zum Projekt „Hip Hop macht Schule“

Heute habe ich die Neuköllner Röntgenschule zur Abschlusspräsentation des Projektes „Hip Hop macht Schule“ in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung besucht. In einer Projektwoche hatten die Achtklässler gemeinsam mit dem Rapper Can Binici a.k.a. Exxar die Möglichkeit, ihre eigenen Gedanken über Politik in einen Rap zu gießen, die sie heute vor dem versammelten Jahrgang vorgetragen haben.

Zwischen den einzelnen Performances durfte ich Fragen der Schüler zu Politik und meiner Arbeit beantworten. Das habe ich natürlich gerne gemacht und die Klassen gleich zu einem Besuch ins Abgeordnetenhaus eingeladen. Das wäre eine runde Sache.

Im Mittelpunkt des Projektes stand zu zeigen, dass Politik auch Spaß machen und Veränderungen zum Beispiel in der Schule oder im Kiez bewirken kann. Die Schüler diskutierten die Themen, die sie interessieren und was sie zum Beispiel ändern würden, wenn sie könnten. Und in verschiedenen Workshops haben sie die Techniken des Hip Hops kennengelernt, mehr über das politische System erfahren und an einer eigenen Performance gearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.