Besuch des KinderKünsteZentrums in Neukölln

Schon im Wahlkampf habe ich das Neuköllner KinderKünsteZentrum (KKZ) in der Ganghoferstraße mit dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit besucht. Damals hatte ich leider nicht so viel Zeit, mit den Verantwortlichen zu schnacken: also habe ich das heute nachgeholt und mich bei der Leiterin Karen Hoffmann näher informiert. Das KKZ hat die Aufgabe, Kinder aus sozial schwachen Familien und Kinder mit Migrationshintergrund kulturell zu bilden.

Im Moment laufen neben diversen Ausstellungen drei interessante Projekte: „Glück! Kunstausstellung zum Mitmachen“, „Vielfalt der Familien im Kiez“ und die „Mitmach-Werkstatt“. Die Projekte bieten den Kindern außerhalb der Kita und Schule einen Raum, in dem sie sich kreativ ausleben, ihre Gefühle und Ideen ausdrücken und gleichzeitig ihre Sprachförderung gestärkt wird. All das kommt zu kurz, wenn sie Zuhause nur vor die Glotze oder Wii gesetzt werden. Außerdem werden ihre motorischen Fähigkeiten geschult. Leider ist es heute keine Seltenheit mehr, dass Kinder nicht mit Stiften, Knete oder Pinsel umgehen können.