Besuch des Kinderschutzzentrum Berlin e.V.

Heute hatte ich einen sehr beeindruckenden Besuch beim Kinderschutzzentrum Berlin. Der Verein kümmert sich um Familien, in denen Eltern und Kinder nicht mehr miteinander klar kommen. Gerade junge Eltern sind mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert, die ihnen über den Kopf zu wachsen drohen. Selbst noch nicht ganz erwachsen, haben sie oft noch nicht die Kraft, die die Kindererziehung erfordert. Das führt im Extremfall soweit, dass dringend Hilfe von außen benötigt wird.


Das Kinderschutzzentrum fängt diese zerrütteten Familien auf und versucht – oft erfolgreich – die Mutter-Vater-Kind-Beziehung wieder aufzubauen. Bei der Ansprache verfolgen die Mitarbeiter einen umfassenden Ansatz: sowohl Eltern als auch Kinder können persönlich oder telefonisch ihre Sorgen und Nöte berichten und um Hilfe bitten. Einige Familien werden vom Jugendamt verpflichtet, sich vom Kinderschutzzentrum beraten zu lassen. Das Kinderschutzzentrum wird auch vorsorglich tätig, wenn z.B. bereits bekannte Familien das nächste Kind erwarten. So werden vergangene Fehler nicht wiederholt.

Krisenintervention, Familienberatung, Kinder- und Jugendlichentherapie und die Möglichkeit des vorübergehenden stationären Aufenthalts von Kindern in der Kinderwohngruppe wirken als ein Verbund von Hilfen bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung. Mit diesem Hilfeverbund unterscheidet sich das Kinderschutz-Zentrum von anderen Hilfeeinrichtungen in der Stadt.

Ein großes Dankeschön an die Psychologen, Pädagogen und Sozialarbeiter, die im Kinderschutzzentrum mit großer Einsatzbereitschaft arbeiten.