Brennpunktschulen-Programm 2017: 268​ Schulen profitieren

In diesem Jahr erhalten 268 Berliner Schulen Geld aus dem Brennpunktschulen-Programm, das das Abgeordnetenhaus auch auf meine Initiative hin Anfang 2014 eingeführt hat. Diese Schulen – unter ihnen 44 in Neukölln – erhalten bis zu 100.000 Euro jedes Jahr zusätzlich und entscheiden selbst, was sie damit machen.

Dabei legen wir bewusst wert auf eine gezielte Förderung der Schulen, die unsere Hilfe am stärksten brauchen. Am Programm nehmen 244 öffentliche Schulen, 12 öffentliche Berufsschulen und 12 Privatschulen teil.

Als Grundlage zur Bestimmung einer Brennpunktschule dient die Anzahl der von der Zuzahlung zu den Lernmitteln befreiten Schüler (Lernmittelbefreiung = LMB). Denn eine Brennpunktschule ist eine Frage von arm und reich.

  • Schulen mit mehr als 50% LMB-Quote = bis zu 50.000 Euro = 114 Schulen in Berlin (2016: 107), in Neukölln 11 Schulen (2016: 20);
  • Schulen mit mehr als 50% LMB-Quote und in einem „Aktionsraum Plus“ liegend = bis zu 62.500 Euro = 71 Schulen in Berlin (2016: 68), in Neukölln 4 (2016: 6);
  • Schulen mit mehr als 75% LMB-Quote = bis zu 100.000 Euro = 83 Schulen in Berlin (2016: 76), in Neukölln 29 (2016: 23).

In diesem Jahr unterstützen wir die Berliner Brennpunktschulen mit insgesamt rund 18 Millionen Euro, knapp 3,4 Millionen Euro davon fließen nach Neukölln.

Seit dem 1. Februar 2017 neu im Programm: Öffentliche Berufsschulen/Oberstufenzentren

  • Carl-Legien-Schule =  125  Euro
  • August-Sander-Schule =  833  Euro
  • OSZ Bekleidung und Mode =  125  Euro
  • OSZ Handel I = 62.500 Euro
  • Martin-Wagner-Schule (OSZ Bautechnik II) = 50.000 Euro
  • Konrad-Zuse-Oberschule = 50.000 Euro
  • Elinor-Ostrom-Schule = 50.000 Euro
  • Loschmidt-Oberschule = 50.000 Euro
  • Ruth-Cohn-Schule (OSZ Sozialwesen) = 50.000 Euro
  • Marie-Elisabeth-Lüders-Oberschule = 50.000 Euro
  • Oscar-Tietz-Schule (OSZ Handel II) =  833 Euro
  • Hein-Moeller-Schule (OSZ Energietechnik II) = 50.000 Euro