Einladung zum Stadtteiltag am 25. Juni 2014

Screen Stadtteiltag

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

Sie haben mich im September 2011 für Britz und die Köllnische Heide als jüngsten SPD-Abgeordneten direkt ins Berliner Landesparlament gewählt. Meine Arbeits-Schwerpunkte in den Bereichen Bildung/Jugend/Familie und Inneres/Sicherheit/Ordnung habe ich bewusst gewählt – sie sind besonders wichtig für Neukölln.

Ich lade Sie herzlich ein zum Stadtteiltag am 25. Juni in unserem Wahlkreis Britz/Köllnische Heide. Begleiten Sie mich durch unseren Stadtteil. Lassen Sie uns miteinander sprechen, nichts schönreden und Probleme anpacken.

Ich würde mich freuen Sie zu sehen!

Beste Grüße

Joschka Langenbrinck

Programm:

08.30 Uhr (öffentlich)
Besuch der Alfred-Nobel-Schule mit Raed Saleh, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, und Dr. Franziska Giffey (SPD), Neuköllner Bezirksstadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport
Britzer Damm 164, 12347 Berlin

11.00 Uhr (öffentlich)
Besuch der VfJ Werkstätten GmbH zur beruflichen Integration von behinderten Menschen
Grenzallee 53, 12057 Berlin

13.30 Uhr
Besuch der Flüchtlingsunterkunft in Britz mit Raed Saleh, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus
Haarlemer Straße 89, 12359 Berlin
(Auf Wunsch meiner Gesprächspartner ist dieser Termin nicht-öffentlich. Vielen Dank für Ihr Verständnis.)

16.00 Uhr (öffentlich)
Besuch des Jugendtreffs „Sunshine Inn“ mit Sigrid Klebba (SPD), Berliner Staatssekretärin für Jugend und Familie
Sonnenallee 273, 12057 Berlin

17.30 Uhr (öffentlich)
Gespräch mit der Anwohner-Initiative „Hufeisern gegen Rechts“
Fritz-Reuter-Allee 44, 12359 Berlin

18.30 Uhr (öffentlich)
Rundgang durch die Hufeisensiedlung mit den Freunden und Förderern der Hufeisensiedlung e.V.
Start: Fritz-Reuter-Allee 44, 12359 Berlin

Ich freue mich auf Ihre Teilnahme!

Als Ihr Abgeordneter habe ich unter anderem dafür gearbeitet, dass

  • 400 Mio. Euro mehr für Bildung ausgegeben werden: Für den Erhalt aller Schulsozialarbeiter, mehr Lehrer, die Verbesserung der Ganztagsbetreuung in Schulen und bessere Chancen für Roma-Kinder. Sie kommen, um zu bleiben und müssen integriert werden.
  • mehr Kita-Plätze in sozialen Brennpunkten geschaffen werden – auch in der Köllnischen Heide. Der Kita-Besuch ist gut für die Entwicklung der Kinder.
  • über 200 Schulen in sozialen Brennpunkten stärker unterstützt werden. Sie bekommen pro Jahr 15 Mio. Euro zusätzlich. Davon profitieren allein in Neukölln 44 Schulen. Die härtesten Kieze brauchen die besten Schulen – und ihre Schüler bessere Chancen als eine Hartz IV-Karriere.
  • 120 Mio. Euro in die Sanierung von Schulen, Spielplätzen, Sportanlagen, Bädern und Straßen fließen. Auch nach Britz und in die Köllnische Heide.
  • die Schulpflicht konsequent durchgesetzt wird. Jeder 5. Schüler macht blau. Wer schwänzt, verpasst schnell den Anschluss und endet nicht selten als Schulabbrecher.
  • die Sicherheit an den Schulen verbessert wird durch Videoanlagen und Wachschutz. Schläger und Junkies dürfen keinen Zutritt haben. Unsere Schüler sollen in Ruhe lernen können.
  • ein Bußgeld für Eltern von Nicht-Kita-Kindern eingeführt wird, die ihre Kinder nicht zur verpflichtenden Sprachförderung schicken. Kinder mit Sprachmängeln drohen früh in der Schule zu scheitern. Die Sprachförderung wird auf 1,5 Jahre und 5 Stunden täglich ausgebaut.
  • die Stadtteilmütter gesichert werden. Jede 2. Stelle droht wegzufallen. Das wäre ein Desaster für ihre erfolgreiche Integrationsarbeit in sozialen Brennpunkten – auch in der Köllnischen Heide.
  • der Personalabbau bei der Berliner Polizei gestoppt wurde. Es müssen wieder mehr Polizisten auf die Straße. An unserer Sicherheit darf nicht gespart werden.
  • ein Online-Ordnungsamt eingeführt wurde. Sperrmüll und kaputte Laternen müssen schnell beseitigt werden. Die Internet-Plattform sorgt für eine bürgernahe Verwaltung und schafft mehr Sauberkeit.
  • die BVG mehr Sicherheitspersonal auf Streife schickt, mehr moderne Videokameras in den U-Bahnhöfen einsetzt und die Speicherfrist für Videoaufzeichnungen auf 48 Stunden verlängert wurde. Mit ihrer Hilfe werden mehr Straftäter erkannt, die Gewalt sinkt.
  • die U-Bahnhöfe Blaschkoallee, Parchimer Allee und Grenzallee in Britz bis spätestens 2018 barrierefrei mit einem Fahrstuhl ausgebaut werden.
  • das Anton-Schmaus-Haus der Neuköllner Falken einen Sicherheitszaun gegen Nazi-
    Brandstifter bekommen hat, das Kinderschutz-Zentrum weiterarbeiten kann und das KinderKünsteZentrum unterstützt wird.

Um diese und andere Themen werde ich mich als Ihr Abgeordneter weiter kümmern.