Früheinschulung wird abgeschafft

Gute Nachrichten für Berliner Eltern: Zum Schuljahr 2017/18 wird die Früheinschulung in Berlin auch auf Druck der Neuköllner SPD abgeschafft. Dass unser Einsatz im Interesse der Kinder und Eltern liegt, zeigen die aktuellen Anmeldezahlen aus dem Schuljahr 2015/16. Mit 6400 schulpflichtigen Kindern (20 Prozent) wurden noch nie so viele vom Schulbesuch zurückgestellt.

Damit wurde die Rekordzahl des letzten Jahres um 1.100 Kinder übertroffen. In allen Berliner Bezirken ist die Zahl der Rückstellungen gestiegen. In Neukölln wurden 491 Kinder (19 Prozent) noch nicht eingeschult, Rekordhalter ist Lichtenberg, wo fast jedes vierte Kind vom Schulbesuch zurückgestellt wurde. Rückstellungen werden vorgenommen, wenn Kinder noch nicht schulreif sind und Mängel in der Entwicklung aufweisen – z.B. in Motorik, Sozialverhalten und Sprachentwicklung. Da der Kita-Besuch die Entwicklung der Kinder am besten fördert, ist es wichtig, die Kinder länger in der Kita zu lassen.

Daher haben wir das Rückstellungsverfahren für das kommende Schuljahr, das letzte mit Früheinschulung, erheblich vereinfacht. Statt eines Gutachtens reicht das Kreuz der Eltern auf dem Anmeldebogen, um ein Kind vom Schulbesuch zurückzustellen. Das stärkt den Elternwillen. Ab dem Schuljahr 2017/18 wird auch das nicht mehr nötig sein, wenn aufgrund der Stichtagverschiebung der schulpflichtigen Kinder nur noch sechsjährige Kinder eingeschult werden.