Höhere Qualität beim kostenlosen Schulessen

Seit August ist das Schulessen für Erst- bis Sechstklässler in Berlin kostenfrei. Dafür bezahlen wir den Essens-Anbietern einen Festpreis von 3,25 Euro pro Portion. Ab August 2020 heben wir den Festpreis pro Portion auf 4,09 und ab August 2021 auf 4,36 Euro an.

Dafür müssen die Caterer u.a. den Bio-Anteil ihrer Speisen erhöhen. Beilagen wie Nudeln, Kartoffeln und Reis müssen ab August immer in Bio-Qualität angeboten werden. Reis muss noch dazu nachweislich fair gehandelt worden sein, so wie auch Bananen und Ananas. Ab 2021 müssen auch alle Milchprodukte und Früchte in Bio-Qualität angeboten werden. Der Bio-Anteil steigt somit von derzeit 15 Prozent auf 30 Prozent ab August 2020 und dann bis August 2021 auf 50 Prozent. Zusätzlich verpflichten sich die Essens-Anbieter, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern faire Löhne in Höhe von mindestens 12,50 Euro zu zahlen und werden in Schulen, wo es baulich möglich ist, Trinkwasserspender für die Schulkinder aufstellen.

Darüber hinaus erhalten die Schulen ein größeres Mitspracherecht bei der Auswahl der Essensanbieter und können vor Vertragsabschluss ein Probeessen mit mehreren Teilnehmern durchführen. Um die Lebensmittelabfälle zu reduzieren, werden künftig nur zwei Menülinien zur Auswahl stehen und die tatsächlich abgeholten Portionen durch ein Chip-System genau erfasst. Und schließlich sollen Kinder, die wegen Krankheit oder Allergie bestimmte Nahrungsmittel nicht essen können, künftig ein vollwertiges Essen ohne die für sie unverträglichen Lebensmittel erhalten können.