Kategorie: Schriftliche Anfragen

Alle Schriftlichen Anfragen im Abgeordnetenhaus.

Schulsanierungen in Neukölln im Jahr 2020

Auch in diesem Jahr sanieren wir weiter die Berliner Schulen. Insgesamt fließen dafür rund 267. 140 Millionen investiert das Land Berlin u.a. über das Schulsanierungsprogramm, SIWANA sowie weitere Landesprogramme und 127 Millionen Euro investieren die Bezirke. Nach Neukölln fließen insgesamt rund 28 Millionen Euro, davon stellt das Land Berlin gut 21 Millionen Euro zur Verfügung. Was wird in Neukölln mit dem Geld gemacht? Weiterlesen

Mehr Sozialarbeit an Berliner Schulen

Schulsozialarbeiter sind wichtige Begleiter im Schulalltag. Deshalb haben wir das Landesprogramm „Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen“ trotz des Wegfalls von Bundesmitteln ab 2014 erhalten und weiter ausgebaut. In den nächsten beiden Jahren werden wir dafür sorgen, dass an jeder Berliner Schule mindestens ein Sozialarbeiter beschäftigt werden kann. Dafür investieren wir 55,8 Millionen Euro. Weiterlesen

Bezirke müssen Personal für saubere Kieze einsetzen

Vor zwei Jahren haben wir auch auf meine Initiative hin das Programm „Sauberes Berlin“ mit 32 Millionen Euro beschlossen. Denn der Müll muss weg. Das passiert aber nicht, obwohl es mehr Personal gibt. Die Bezirke müssen diese zusätzlichen Mitarbeiter so einsetzen, dass Berlin endlich sichtbar sauberer wird. Wir wollen nicht in schmutzigen Kiezen leben. Weiterlesen

Weiter große Sprachmängel bei Kita- und Nicht-Kita-Kindern

Die Sprachmängel bei Vierjährigen in Berlin bleiben groß: Von den 31.412 getesteten Kita-Kindern wurde bei 5.437 (17 Prozent) ein Sprachförderbedarf festgestellt. Zwischen den Bezirken gibt es große Unterschiede: Während rund ein Viertel (26 Prozent) aller Neuköllner Kita-Kinder einen Sprachförderbedarf haben, sind es in Pankow nur knapp 9 Prozent. Trotz vieler Millionen Euro, die wir zusätzlich in die Sprachförderung und Qualität in den Kitas investiert haben, tut sich nichts. Weiterlesen

Wieder viele Schulabbrecher und wenige Abiturienten in sozialen Brennpunkten

Fast jeder zehnte Berliner Schüler (9,5 Prozent) hat im Schuljahr 2017/18 die Schule ohne einen Abschluss verlassen. Damit bewegen sich die Zahlen der Schulabgänger ohne Abschluss auf dem hohen Niveau der Vorjahre (2016/17: 9,7 Prozent 2015/16: 9,3 Prozent). Vor allem in sozialen Brennpunkten machen Schüler immer noch häufiger eine Berufsbildungsreife oder verlassen die Schule ohne Abschluss, machen dafür seltener Abitur. Beispiel: In Charlottenburg-Wilmersdorf machen knapp zwei Drittel das Abitur (62 Prozent), in Neukölln hingegen nur ein Drittel (36 Prozent). Weiterlesen

Wieder mehr Schulschwänzer und Bußgeldverfahren

Die Zahl der Schulschwänzer hat in Berlin erneut leicht zugenommen. Im ersten Schulhalbjahr 2018/19 hatten 23 Prozent der Schüler mindestens einen unentschuldigten Fehltag auf dem Zeugnis. Zum Vergleich: Im ersten Schulhalbjahr 2017/18 hatten 21,5 Prozent der Schüler mindestens einmal geschwänzt. Insgesamt schwänzten 23.635 Schüler der Klassenstufen 7-10 im ersten Schulhalbjahr 2018/19 mindestens einmal die Schule. Weiterlesen