Kleine Anfrage: Aktuelle Situation im Vollzug des Jugendarrests

Seit März können Jugendliche zum Warnschussarrest verdonnert werden – bislang hat aber kein einziger Jugendlicher diesen Arrest angetreten. 60 junge Straftäter sind auf freiem Fuß, die eigentlich ihren Arrest absitzen müssten. Erst im April 2012 wurden die Arrestplätze verdoppelt, um einen schnellerer Strafantritt zu gewährleisten. Ich habe deswegen eine Kleine Anfrage an den Senat gestellt, um genauere Informationen über die aktuelle Situation im Jugendarrestvollzug zu erfahren. Irgendwie passt das für mich nicht zusammen.

Ich frage den Senat deshalb, wie viele Jugendliche zu welcher Art von Jugendarrest verurteilt wurden und wie viele Plätze mittlerweile zur Verfügung stehen. Außerdem möchte ich wissen, wie viel Zeit zwischen Anordnung und Antritt des Arrests verging. Diese Zeit so kurz wie möglich zu halten, war mit der Durchsetzung des Neuköllner Modells eines unserer größten Ziele. Ich möchte deswegen wissen, wie viele Jugendliche ihren Arrest später oder gar nicht antreten konnten und aus welchen Gründen. Die Strafe muss auf dem Fuße folgen, um pädagogisch wirken zu können.

Mich interessiert auch die pädagogische Begleitung des Arrests. Die Jugendlichen sollten u.a. Kompetenztrainings zu Themen wie Drogen und Gewalt, Schuldenprävention und Berufsberatung erhalten. Hier möchte ich wissen, inwieweit das Konzept umgesetzt wurde und ob es schon die geplante Evaluation der Arbeit mit Jugendstraftätern gibt.