Kleine Anfrage: Entwicklung der Schulschwänzer in den Bezirken

Mir ist die Durchsetzung der Schulpflicht ein wichtiges Anliegen, wie ich in meiner Mündlichen Anfrage im März deutlich gemacht habe. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat hierzu zwei gute Initiativen gestartet: seit Februar werden die Eltern schon am ersten unentschuldigten Fehltag über das Schwänzen ihrer Kinder informiert (bisher erst nach dem dritten). Und zukünftig sollen sie dafür auch eine SMS geschickt bekommen (elektronisches Klassenbuch olé!).

Um die schon bestehenden Maßnahmen zur Durchsetzung der Schulpflicht weiterzuentwickeln, benötigen wir Infos zur Entwicklung der Schulschwänzer in den Bezirken. Hierzu habe ich nun eine Kleine Anfrage an den Senat gestellt.

Denn fast jedes verpfuschte Leben beginnt mit Schulschwänzen. Eltern, die ihrer Verantwortung nicht nachkommen und nicht dafür sorgen, dass ihr Nachwuchs in die Schule geht, gefährden das Wohl ihrer Kinder. Die SPD Neukölln fordert schon seit Jahren als erzieherischen Effekt: Kommt das Kind nicht in die Schule, kommt das Kindergeld nicht aufs Konto. Ein erster Schritt wäre ein schnelleres Bußgeld und ein einheitliches Vorgehen in den Bezirken. Das fruchtet.