Kleine Anfrage: Kita-Plätze in Neukölln-Mitte (Luft nach oben) und Britz (relativ entspannt)

In der Köllnischen Heide in meinem Wahlkreis gibt es zu wenig Kita-Plätze. Berlin hat zwar insgesamt genug freie Plätze, aber auch in anderen Kiezen gibt es Engpässe. Das habe ich zum Anlass genommen, den Senat nach der Situation in den beiden Bezirks-Regionen Neukölln-Mitte und Britz zu fragen. Beide liegen zum Teil auch in meinem Wahlkreis. Laut Antwort des Senats wird der Kita-Ausbau in beiden Regionen als notwendig eingestuft. Die Lage in Britz ist entspannter als in der Köllnischen Heide.

Die Bezirks-Region Britz wird im Kitabedarfs-Atlas, der den Platz-Ausbau regelt, in die Kategorie 3+ eingeordnet. Das bedeutet, dass in Zukunft ein Ausbau der Kita-Plätze aufgrund geringer Reserven und steigender Kinderzahlen nötig sein wird. Zur Zeit stehen in Britz 1466 Kita-Plätze zur Verfügung. in denen 1411 Kinder im Alter von 0 – 6 Jahren betreut werden. In Neukölln-Mitte ist die Lage schon deutlich angespannter: Hier stehen zwar von 1466 Plätzen 169 frei, aber mehr als die Hälfte der Kinder, die in Neukölln Mitte wohnen, sind in anderen Kiezen untergebracht. Der Kita-Ausbau hat laut Atlas in dieser Bezirks-Region deswegen oberste Priorität. Die Einordnung in Kategorie 1 bedeutet, dass schon jetzt weniger Plätze als Kinder vorhanden sind und gleichzeitig ein Anstieg der Kinderzahlen vorhergesehen wird.

Schön ist, dass Ende 2013 endlich ein automatisches Verfahren zum zentralen Abgleich der in den Kitas geführten Wartelisten eingeführt wurde. So können zukünftig freie Kapazitäten und Engpässe in Kitas besser erkannt und schneller reagiert werden. Aber auch da steckt – wie so häufig – der Teufel im Detail.