Kleine Anfrage: Komasaufen von Kindern und Jugendlichen in Berlin

In den letzten drei Jahren ist die Zahl der von der Polizei betrunken aufgegriffenen Jugendlichen kontinuierlich zurückgegangen, wie ich in meiner Kleinen Anfrage an den Senat im letzten Jahr in Erfahrung gebracht habe. Trotzdem bleibt das Problem aktuell. Denn vor allem junge Mädchen zwischen 10 und 15 Jahren wurden häufiger als in den Vorjahren mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Bei den Jungen dieses Alters war hingegen ein erfreulicher Rückgang von 42% zu beobachten. Die Neuköllner Werte sind im berlinweiten Vergleich niedrig.

Diese Entwicklung habe ich zum Anlass genommen, auch für das Jahr 2012 in einer weiteren Kleinen Anfrage Zahlen zum Vergleich zu erfragen: Ich möchte wissen, wie viele betrunkene Kinder und Jugendliche von der Polizei aufgegriffen wurden und wie viele von ihnen wegen einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Das Wichtigste, um dem übermäßigen Alkoholkonsum unter Jugendlichen vorzubeugen, ist die Aufklärung und Prävention. Deswegen interessiert mich, ob auch weiterhin Präventions- und Aufklärungsmaßnahmen an Berliner Schulen durchgeführt wurden und welche Anstrengungen der Senat weiterhin unternimmt, um dem Komasaufen vorzubeugen.

Ich hoffe, dass der rückläufige Trend auch 2012 anhielt. Klar ist auf jeden Fall, dass wir an dem Thema dranbleiben und weiter in den Schulen aufklären müssen, um dafür zu sorgen, dass das Komasaufen auch zukünftig weiter abnimmt. Denn jeder wegen Alkohol ins Krankenhaus gebrachte Jugendliche ist einer zu viel.