Kleine Anfrage: Mehr Brandanschläge, weniger abgefackelte Autos

Im letzten Jahr gab es wieder einige Brandanschläge mehr gegen Autos. Das zeigt die Antwort des Senats auf meine Kleine Anfrage. Wurden im Jahr 2012 noch 243 Fälle von versuchter oder vollendeter Brandstiftung an Autos verzeichnet, waren es 249 im Jahr 2013. Kaum ein Trost: Es wurden weniger Fahrzeuge zerstört (2013: 290, 2012: 297). Außerdem fingen 125 neben den angezündeten Autos geparkte Fahrzeuge Feuer. Mitte hat es am stärksten erwischt, in Neukölln fielen 22 Autos Brandstiftern zum Opfer.

Auch wenn es nicht immer leicht ist den Tätern auf die Spur zu kommen: Innensenator Frank Henkel (CDU) darf jetzt nicht locker lassen. Es geht auch um einen Abschreckungs-Effekt, um weitere frustrierte Trittbrett-Fahrer zu verhindern. Denn Autobrandstifter bedrohen Existenzen. Es ist total irre, dass die meisten Autos ohne Rücksicht auf andere aus Geltungssucht, Sozialneid oder wegen Versicherungsbetrug abfackeln. Gut ist, dass 21 tatverdächtige Brandstifter ermittelt werden konnten.

Presseüberblick: