Kleine Anfrage: Neuköllner Modell ist ein Erfolg in Berlin!

Der Senat hat in seiner Antwort auf meine Kleine Anfrage den Erfolg des Neuköllner Modells der verstorbenen Jugendrichterin Kirsten Heisig bestätigt: nach Ausweitung des Modells konnte auch in allen anderen Berliner Polizeidirektionen das vereinfachte Jugendstrafverfahren beschleunigt werden. Die Verfahrensbeteiligten (u.a. Jugendrichter, Staatsanwaltschaft, Polizei) sind sich einig, dass sich das Modell als sinnvoll und effektiv erwiesen hat. Keine falsche Geduld mit Jugendstraftätern, sondern die Strafe muss auf dem Fuße erfolgen, um pädagogische Wirkung entfalten zu können.

Schon während meines Wahlkampfs hatte ich für das Neuköllner Modell geworben, weil es gerade bei jungen „Neu“-Straftätern eine wirksame Präventionsmaßnahme darstellt. Umso mehr freue ich mich, dass dies nun auch in der Antwort auf meine Kleine Anfrage von handfesten Zahlen untermauert wird. Aufgrund des Erfolgs hat sich das Neuköllner Modell bereits jetzt als die schnellste prozessuale Möglichkeit in der Jugendgerichtsbarkeit etabliert. Der Senat schließt sich diesem Urteil mit seiner zusammenfassenden Aussage an, dass das Modell einen „beachtlichen Beitrag“ zur schnellen Einwirkung auf jugendliche Straftäter leistet. Mir ist es daher besonders wichtig, dass auch zukünftig an diesem Verfahren festgehalten wird und noch stärker Anwendung findet.