Kleine Anfrage: S-Bahn nimmt die Sicherheit der Fahrgäste nicht so ernst

Die Antwort des Senats auf meine Kleine Anfrage zum aktuellen Stand der Sicherheitsmaßnahmen bei der S-Bahn zieht sich wie ein roter Faden durch die letzten Jahre: Die S-Bahn nimmt die Sicherheit ihrer Fahrgäste nicht so ernst. Sie weigert sich weiterhin mehr Sicherheitspersonal abzustellen sowie die Wagen und S-Bahnhöfe mit Videokameras auszustatten. Dabei sind das wichtige Schritte für eine höhere Sicherheit der Fahrgäste: Das Sicherheitspersonal kann bei Gefahr eingreifen, die Kameras erleichtern anschließend die Aufklärung von Straftaten.

In der Antwort des Senats wird deutlich, dass die S-Bahn einen Ausbau der Videoüberwachung nicht gewährleisten will. Bis jetzt ist kein einziger Zug mit einer Videokamera ausgestattet. Eine Nachrüstung der Fahrzeugflotte mit Videokameras sei laut S-Bahn technisch schwierig und risikobehaftet – in meinen Augen ein peinliches Wegducken. Was in anderen Städten klappt, klappt auch in Berlin. Der eigentliche Grund der Verweigerung liegt doch auf der Hand: Würde die S-Bahn ihre Züge nachträglich in ihren Werkstätten mit Kameras ausrüsten, könnten diese Züge für eine gewisse Zeit nicht zum Einsatz kommen. Das würde das immer noch nicht beendete S-Bahn-Chaos mal wieder verschärfen. Also ein hausgemachtes Problem.

Auch die Videoüberwachung auf den S-Bahnhöfen ist nach wie vor mau: Nur neun sogenannte Mischbahnhöfe von Deutscher Bahn und S-Bahn (zum Beispiel Friedrichstraße und Alexanderpatz) sind videoüberwacht. An 22 weiteren Bahnhöfen gibt es zwar Kameras – aber nur an Aufzügen. Problematisch sehe ich außerdem das neue „ZAT-FM-Verfahren“ (die Zugabfertigung durch den Fahrzeugführer): Dadurch wird weiteres Personal auf den Bahnsteigen eingespart – so ist bei Gewalttaten keine direkte Hilfe mehr möglich. Die dafür installierten Kameras sehen nur die Bahnsteigkante ein. Eine Überwachung des gesamten Bahnsteigs ist nicht möglich.

Gerade im Vergleich zu anderen Städten hinkt die Berliner S-Bahn bei der Fahrgast-Sicherheit deutlich hinterher. In Hannover sind beispielsweise alle S-Bahnen mit Kameras ausgestattet – jeweils 18 pro Bahn. Daran muss sich die Berliner S-Bahn ein Beispiel nehmen und die Sicherheit ihrer Fahrgäste endlich ernst nehmen.

Presseüberblick:

  • Bild – S-Bahn wird überall sicherer, nur in Berlin mal wieder nicht
    Bild 16.12.2013