Kleine Anfrage: Schwarzfahrer und Fahrscheinkontrollen bei BVG und S-Bahn

Jeden Tag fahren Tausende in Berlin ohne gültigen Fahrschein mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, bescheißen damit die Steuerzahler (die den ÖPNV mitbezahlen) und schaden BVG und S-Bahn finanziell. Schwarzfahren ist kein Kavaliersdelikt. Meiner Meinung nach müssen BVG und S-Bahn schärfer gegen Schwarzfahrer vorgehen. Deshalb habe ich eine Kleine Anfrage an den Senat gestellt, um an Fakten zu kommen.

Ich möchte wissen, wie viele Fahrgäste BVG und S-Bahn in den letzten fünf Jahren befördert haben, wie viele Ticketkontrolleure jeweils im Dienst waren, wie viele Schwarzfahrer in diesen Jahren erwischt wurden, wie viele Strafanzeigen bei mehrfachem Fahren ohne Ticket eingestellt wurden, welcher Schaden den beiden Unternehmen durch den Massenbeschiss entstanden ist, wie hoch das kassierte „erhöhte Beförderungsentgeld“ in den Jahren war, wie viele der Schwarzfahrer das nicht bezahlt haben und wie viele zahlungsunwillige oder zahlungsunfähige Schwarzfahrer zu einer Ersatzhaft verurteilt wurden.

Außerdem interessiert mich, was BVG und S-Bahn bisher gegen Schwarzfahrer unternehmen und ob sie schärfere Maßnahmen planen, um die Schwarzfahrerquote zu reduzieren und ob eine Erhöhung der Anzahl an Kontrolleuren und des „erhöhten Beförderungsentgelds“ angedacht ist – und ich frage, ob es stimmt, dass es Fangquoten für Kontrolleure gab oder gibt, was für mich nicht zu akzeptieren wäre.