Kleine Anfrage: Sprachdefizite bei Nicht-Kita-Kindern gestiegen

In Berlin besteht für Nicht-Kita-Kinder die Pflicht, ein Jahr vor ihrer Einschulung an einem Sprachtest teilzunehmen. Wenn Sprachdefizite festgestellt werden, besteht die Teilnahmepflicht an einer einjährigen Sprachförderung. Der Senat hat nun auf meine Kleine Anfrage zu diesen verpflichtenden Maßnahmen geantwortet: die Anzahl der Kinder mit Sprachdefiziten ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen und variiert zwischen den einzelnen Bezirken zum Teil stark. Die Anzahl der Eltern, die ihre Kinder nicht an der verpflichtenden Sprachförderung teilnehmen lassen, ist auch gestiegen. Ich finde das alarmierend.

So hat sich die Anzahl der Kinder mit Sprachförderbedarf letztes Jahr auf 52% erhöht – 2009 waren es „nur“ 31%. In Neukölln ist die Zahl der Kinder mit Sprachdefiziten sogar auf 67% gestiegen. Hinzu kommt, dass auch 2012 viele Kinder nicht zum Sprachtest erschienen sind: Bei 2122 verschickten Einladungen konnten nur 633 Kinder getestet werden – das ist nicht einmal ein Drittel. Der bei 317 Kindern festgestellten Notwendigkeit zur Sprachförderung kam die Hälfte der Eltern nicht nach – ebenfalls ein Anstieg.

Wir müssen meiner Meinung nach dafür sorgen, dass die Eltern ihrer Erziehungspflicht nachkommen und ihren Kindern nicht andere Zukunftschancen als eine Hartz IV-Karriere verbauen. Denn Kinder mit erheblichen Sprachmängeln drohen schon früh auf ihrem Bildungsweg abgehängt zu werden und während ihres Schulbesuches zu scheitern. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) möchte daher ein Bußgeld einführen für Eltern von Nicht-Kita-Kindern, die ihr Kind nicht am verpflichtenden Sprachtest und/oder an der verpflichtenden Sprachförderung teilnehmen lassen. Diesen Schritt unterstütze ich. Unabhängig davon haben die zuständigen Schulämter schon heute die Möglichkeit, ein Zwangsgeld gegen die Eltern zu verhängen. Das sollte konsequent wahrgenommen werden. Außerdem werden wir die verpflichtende einjährige Sprachförderung der Nicht-Kita-Kinder von 3 auf 5 Stunden täglich erhöhen.