Kleine Anfrage: „Tag des offenen Unternehmens“ berlinweit ausrichten

Kürzlich hat das Unternehmensnetzwerk Neukölln-Südring einen „Tag des offenen Unternehmens“ für Schüler der 9. und 10. Klasse ausgerichtet. Beteiligt haben sich sechs Neuköllner Schulen und 20 Neuköllner Unternehmen. Ich finde als Unterstützer des Praxis-Lernens die Idee super, den Schülern einen Einblick direkt in den Unternehmen zu ermöglichen, die kurz vor der Entscheidung stehen, ob sie eine Ausbildung machen wollen. Das fördert auch die Zusammenarbeit zwischen Schule und lokaler Wirtschaft.

Genau darin liegt die Besonderheit: die Jugendlichen müssen nicht zu einer Ausbildungsmesse fahren, auf der sie von etlichen Unternehmensvertretern in Anzug oder Kostüm zugetextet werden, sondern sie können sich im Unternehmen vor Ort von Fachleuten über konkrete Ausbildungsmöglichkeiten informieren und erhalten anschauliche Ausbildungsperspektiven. Für mich ist das ein Modellprojekt, das sich lohnt auf ganz Berlin auszuweiten. Denn hiervon profitieren beide Seiten: die Jugendlichen, die einen Ausbildungsplatz suchen – und die Unternehmen, die Azubis brauchen, um gegen ihren Fachkräftemangel anzugehen.

Also habe ich den Senat in der letzten Plenarsitzung gefragt, wie er dazu steht – und nun eine kleine Anfrage eingereicht, um noch mehr Infos zu bekommen. Teilt der Senat meine Meinung, dass es sinnvoll ist, dieses Modellprojekt berlinweit auszurichten und welche ähnlichen Projekte kennt der Senat in anderen Bezirken? Und: welche Unternehmensnetzwerke gibt es in den einzelnen Bezirken? Die müssen ja auch ins Boot geholt werden.