Mehr Gewaltvorfälle bei BVG brauchen mehr Sicherheitspersonal

Die Antwort auf meine Schriftliche Anfrage zeigt: Die Gewaltvorfälle in U-Bahnen, Trams, Bussen und auf U-Bahnhöfen sind gestiegen von 2868 im Jahr 2013 auf 3007 im Jahr 2015. Die BVG muss weiteres Sicherheitspersonal einstellen und die Polizei endlich wieder mehr Polizisten auf Streife schicken.

Die Videoüberwachung in allen U-Bahnen, auf allen U-Bahnhöfen und in fast allen Bussen und Trams hat sich bewährt: Es werden immer mehr Straftäter mithilfe der Videoaufzeichnungen erkannt und die Erhöhung der Speicherfrist auf 48 Stunden vor vier Jahren wirkt. Wir sollten offen darüber diskutieren, ob es sinnvoll sein kann, diese Speicherfrist weiter zu erhöhen. Im Jahr 2015 konnten in 38 Fällen die Videosequenzen nicht mehr von der Polizei abgefragt werden bei der BVG, weil sie nach 48 Stunden gelöscht wurden. Auf jeden Fall ist sinnvoll, die Live-Überwachung an besonders kriminalitätsbelasteten Bahnhöfen auszubauen, um dort schneller eingreifen zu können.

Presse:
BZ 01.02.2016
Berliner Morgenpost 06.02.2016