Mein Stadtteiltag: Besuch der Müller-Zeiner Industrieverpackungen GmbH

Am Mittag habe ich zusammen mit unserem Bundestagsabgeordneten Fritz Felgentreu, Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey und SPD-Bezirksverordneten Wolfgang Hecht das Holz- und Verpackungsunternehmen Müller-Zeiner in der Nobelstraße besucht. Hier werden Schwergut- und Industrieverpackungen und Euro-Paletten gefertigt, es gibt ein Sägewerk und die aufwendige Verpackungslogistik wird organisiert.

Egal ob kleine Kunstwerke oder große Gasturbinen: Die Verpackungen von Müller-Zeiner sorgen dafür, dass sie sicher durch die Welt kommen. Das mittelständische Familienunternehmen in vierter Generation wurde 1900 gegründet, beschäftigt an vier Standorten 120 Mitarbeiter und hat seit 1972 seinen Sitz in Neukölln mit 40 Mitarbeitern. Bei einer Führung durch das Werk konnten wir uns einen Eindruck von der Produktion mit viel Hand- und Werksarbeit machen. Im Gespräch mit Geschäftsführerin Gabriele Köstner und der Geschäftsführung haben wir unter anderem über Fachkräftemangel und Infrastruktur geredet.

Müller-Zeiner passt gut zum Wirtschafts- und Industriestandort Neukölln mit international aufgestellter Industrie, Handel und Dienstleistungen, fast 100.000 Arbeitsplätzen in über 5.000 Unternehmen. Anschließend ging’s weiter zu meiner mobilen Sprechstunde auf dem Britzer Damm.