Mein Stadtteiltag: Werksbesuch der Philip Morris Manufacturing GmbH

Mein Stadtteiltag begann mit einem Unternehmensbesuch bei Philip Morris in der Köllnischen Heide mit dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller und Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey. Außerdem haben Stacey Kennedy, neue Chefin von Philip Morris Deutschland, Lars-Olaf Brendel, Mitglied der Geschäftsleitung, Andreas Gronemann, neuer Leiter des Berliner Werks, und der Betriebsratsvorsitzende Nindel teilgenommen. Der Berliner Standort ist das größte Werk des Unternehmens in Europa.

Nach der Vorstellung des Unternehmens wurde uns das Werk bei einer Führung vorgestellt. Das Werk in Berlin ist seit seiner Gründung vor über 40 Jahren kontinuierlich gewachsen und in mehreren Schritten ausgebaut worden. Philip Morris International investierte in dieser Zeit insgesamt mehr als eine Milliarde Euro in den Standort Berlin. Er gehört mit seiner jährlichen Produktionsmenge von 62 Milliarden Zigaretten zu einem der drei größten Werke von Philip Morris weltweit und beschäftigt in Neukölln 1500 Mitarbeiter. Die Tabakindustrie verzeichnet allerdings weltweit einen sinkenden Absatz.

Was viele nicht wissen: Neukölln ist ein innovativer und wettbewerbsfähiger Wirtschafts- und Industriestandort. Besonders internationale Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe sind vertreten, darunter auch Weltmarktführer. Es gibt fast 100.000 Arbeitsplätze in über 5.000 Unternehmen. Neukölln hat als moderner Industriestandort inzwischen über vier großflächige Industriegebiete (Neukölln-Südring in meinem Wahlkreis, Gradestraße, Kanalstraße, Buckow-West), die sich durch eine gute Lage, Autobahnanschlüsse, gute ÖPNV-Verbindungen und die Nachbarschaft zum Technologiepark Adlershof und zum Flughafen Berlin-Brandenburg auszeichnen. Auch als Kongressstandort ist Neukölln deutschlandweit Spitze.