Noch immer lange Schlangen in der Post in den Neukölln Arkaden

Das Postbank-Finanzcenter in den Neukölln Arkaden ist die wichtigste Anlaufstelle für fast 170.000 Kunden der Post in Nord-Neukölln. Zusätzlich werden hier häufig Einschreiben und Pakete, die im Einzugsgebiet nicht zugestellt werden konnten, zur Abholung hinterlegt. Die Folge sind ewig lange Warteschlangen und Beschwerden darüber, die auch mich regelmäßig erreichen.

Deshalb setze ich mich seit über drei Jahren bei Post und Postbank dafür ein, dass sich die Situation endlich verbessert. Damals hieß es, dass die Wartezeiten an einem kurzfristigen Personalengpass aufgrund von Krankheit und Urlaub lägen, außerdem liege die durchschnittliche Wartezeit in der Filiale bei sechs Minuten. Bis heute hat sich die Situation immer noch nicht verbessert. Lange Schlangen sind zu jeder Uhrzeit und vor allem in den Spitzenzeiten eher die Regel als die Ausnahme und die durchschnittlichen Wartezeiten werden weit übertroffen bis hin zu einer Stunde. Dazu trägt der Umstand bei, dass regelmäßig nur 2, 3 oder 4 von 8 Schaltern geöffnet sind.

Deshalb habe ich gemeinsam mit meinen beiden Neuköllner SPD-Kolleginnen aus dem Abgeordnetenhaus Dr. Nicola Böcker-Giannini und Derya Caglar sowie dem Neuköllner Bundestagsabgeordneten Dr. Fritz Felgentreu die Postbank als Eigentümerin der Filiale zum wiederholten Male aufgefordert, endlich für Entspannung zu sorgen, zum Beispiel durch die Aufstockung des Personals. Das ist nicht nur, aber auch in Zeiten der Corona-Pandemie besonders wichtig, um Kontakte zu minimieren.