Politik als eigenständiges Schulfach? Ja, bitte!

Ich habe mich heute gemeinsam mit Ilkin Özisik, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, und Hildegard Bentele, bildungspolitische Sprecherin unseres CDU-Koalitionspartners, mit den Initiatoren von „Politik als Schulfach“ getroffen. Wir unterstützen die Kiste und setzen uns im Abgeordnetenhaus für die Einführung eines eigenständigen Schulfachs Politik ein. Politische Bildung ist gegenwärtig im Rahmen der Sozialkunde im Geschichtsunterricht eingebunden und genießt eher eine stiefmütterliche Aufmerksamkeit. Das finden wir nicht ganz so prall.


Demokratie ist kein Selbstläufer, denn das Verständnis für unser freiheitlich-demokratisches Zusammenleben wird niemandem in die Wiege gelegt. Es muss immer wieder aufs Neue vermittelt und erlebbar gemacht werden. Dieser Verantwortung müssen insbesondere die Schulen mit ihrem staatlichen Erziehungsauftrag verpflichtet sein.
Die Einführung eines eigenständigen Unterrichtsfachs Politik trägt dazu bei, die Schülerinnen und Schüler für Demokratie und Teilhabe sowie für gesellschaftliche Verhältnisse, politische Prozesse und aktuelle Diskussionen zu sensibilisieren. Das politische Verständnis und die Bereitschaft der Jugendlichen wird gefördert, sich für ihre Mitmenschen zu engagieren, selbst frühzeitig durch Schülervertretungsarbeit Verantwortung für sich und andere zu übernehmen und sich an demokratischen Wahlen zu beteiligen.