Richard-Grundschule: Einweihung von sanierten Gebäuden

Heute habe ich zusammen mit Engelbert Lütke Daldrup, Staatssekretär für Bauen und Wohnen, unserer Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey und unserem Schulstadtrat Jan-Christopher Rämer die sanierten Gebäude der Richard-Grundschule eingeweiht, die auch von unserem Brennpunktschulen-Programm profitiert. Durch die Sanierung kann die Schule zukünftig als verpflichtende Ganztagsschule starten. Die Sanierung kostete 2,5 Millionen Euro, die Hälfte davon kam aus dem Schul-und Sportstättensanierungsprogramm.

430 Jungen und Mädchen werden in der Richard-Schule von 30 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet, die von 12 Erzieherinnen und Erziehern unterstützt werden. Neunzig Prozent der Kinder haben einen Migrationshintergrund, über 80 Prozent der Schülerinnen und Schüler kommen aus einkommensschwachen Familien. Ich freue mich, dass der Ganztagsbetrieb zukünftig verpflichtend sein wird. Die Neuköllner SPD setzt sich dafür ein, dass noch mehr Schulen einen gebundenen Ganztagsbetrieb anbieten können. Sie sind der Motor für Sprachförderung und Integration.

Außerdem werden durch das Bezirksamt Neukölln bis zum August 2016 bauliche Maßnahmen in einer Größenordnung von 2 Millionen Euro im Bestandsgebäude der Richard-Schule umgesetzt, um auch hier die Barrierefreiheit und Inklusion zu gewährleisten, das Gebäude hinsichtlich Brandschutz und Unfallschutz zu ertüchtigen sowie eine Verbesserung der Lern- und Aufenthaltsqualität bezüglich Akustik und Raumklima herbeizuführen. Hierfür werden Mittel der bezirklichen Bauunterhaltung und Gelder aus dem  Schulanlagensanierungsprogramm eingesetzt. In diesem Jahr fließen insgesamt 22 Millionen Euro nach Neukölln für die Sanierung unserer Schulen.