Wachschutz an Neuköllner Schulen wieder da

In den letzten vier Jahren konnten durch den Wachschutz 400 Störfälle verhindert werden. Er musste Ende 2011 eingestellt werden, weil ihn unser Bezirk nicht mehr bezahlen konnte. Prompt gab es mehr Schulfremde, Störungen und Vandalismus. Wir wollen aber keine Schläger und Junkies in unseren Schulen haben. Deswegen stehen ab Montag wieder Wachschützer an 11 von 66 Neuköllner Schulen, um dafür zu sorgen, dass keine Schulfremden in die Schule kommen können.

Dafür stellt unser Bezirk eine Millionen Euro bis Ende 2013 zur Verfügung. Den Zuschlag für den europaweit ausgeschriebenen Auftrag erhielt die Firma Rheinische Sicherheitsdienste (RSD) mit langjähriger Erfahrung rund um Sicherheit und Service. Sie hat bei der Personalauswahl auf die Wünsche der Schulen Rücksicht genommen und bevorzugt jene Bewerber eingestellt, die dort bereits tätig waren.

Die neuen 30 Wachschützer werden u.a. Eingangskontrollen und zwei Mal täglich Hofrundgänge durchführen. Voraussetzung ist, dass sie eine mindestens 80-stündige Schulung und eine IHK-Prüfung absolviert haben. Eingesetzt werden sie an folgenden Standorten: Liebig-Schule, 1. Gemeinschaftsschule Neukölln (Campus Rütli), Zuckmayer-Schule, Albert-Schweitzer-Gymnasium, Leonardo-da-Vinci-Gymnasium, Otto-Hahn-Schule, Heinrich-Mann-Schule, Clay-Schule, Adolf-Reichwein-Schule, Hannah-Arendt-Schule und Ernst-Abbe-Schule.

Die anderen 55 Neuköllner Schulen haben Wachschutz an ihren Standorten nicht für zwingend erforderlich gehalten und nutzen durch verstärkte Lehrer- und Hausmeisteraufsichten andere Sicherungsmßnahmen – etwa mit verbesserter Außenbeleuchtung oder durch besondere Sicherungen an Schultoren. Der Wachschutz ist nur eine Methode von mehreren, damit der Schulbetrieb ungestört bleibt.