Weiterbau der A100 kann kommen!

Berlin muss als moderner Industriestandort mit mehr Arbeitsplätzen gestärkt werden. Wichtige Voraussetzung: eine exzellente Infrastruktur. Deshalb setzt sich die Neuköllner SPD seit vielen Jahren für den Weiterbau der A100 vom Anschluss Grenzallee bis zum Treptower Park ein. Das Bundesverwaltungsgericht hat in seinem heutigen Urteil grünes Licht für die Verlängerung gegeben. Gut für Britz und die Köllnische Heide und gut für Neukölln!

Denn in unserem Bezirk sorgt der Weiterbau für eine Entlastung von Hauptverkehrsstraßen: weniger Lärmbelästigung, weniger Abgasverschmutzung und weniger Gefahrenpotenzial durch weniger Verkehr. Für Berlin bedeutet der Ausbau vor allem den Anschluss Tausender Unternehmen in den Ost-Bezirken und eine verbesserte Anbindung des neuen Großflughafens BER. Der Ausbau der A100 bringt also erhebliche Vorteile für den Individual- und Wirtschaftsverkehr.

Das Bundesverwaltungsgericht hat in seinem Urteil aber Nachbesserungen bei der Trassierung und höhere Auflagen beim Lärmschutz verlangt. Das finde ich richtig. Der Senat wird diese Auflagen kurzfristig in die Bauplanung aufnehmen. Und schöne Sache: das Projekt wird fast ausschließlich (mit ca. 400 bis 450 Mio. Euro) vom Bund bezahlt.