Weitere Milieuschutzgebiete werden geprüft 

Neukölln plant die Ausweitung des Milieuschutzes auf die Gebiete Silbersteinstraße/Glasower Straße und Hertzbergplatz/Treptower Straße. Um den Milieuschutz auch in diesen Gebieten anwenden zu können, müssen gesetzlich vorgeschriebene Voruntersuchungen durchgeführt werden, die belegen müssen, dass die Gefahr der sozialen Verdrängung besteht und die aktuelle soziale Zusammensetzung eines Kiezes in Gefahr ist. Diese Voruntersuchungen haben jetzt begonnen.

Weil das mehrere Monate dauert, hat das Bezirksamt Neukölln sogenannte Aufstellungsbeschlüsse gefasst. Diese erlauben es, bauliche Vorhaben, die dem künftigen Milieuschutz entgegenstehen könnten, um bis zu einem Jahr zurückzustellen. Damit wird verhindert, dass durch Luxussanierungen auf den letzten Drücker Fakten geschaffen werden, die zu hohen Mietsteigerungen führen würden.

Der Milieuschutz gilt bereits in den Gebieten Reuterkiez und Schillerpromenade, Richardplatz/Rixdorf, Körnerpark und Flughafenstraße/Donaustraße. Hier ist es Hauseigentümern nicht mehr möglich Luxussanierungen durchzuführen und so Mietpreise in die Höhe zu treiben. Auch die Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentums-Wohnungen müssen vom Bezirksamt erlaubt werden, was nur dann der Fall wäre, wenn sie die soziale Zusammensetzung innerhalb dieser Gebiete nicht gefährdet.