Werksbesuch bei Alois Dallmayr Kaffee Berlin

Am Mittag habe ich das Berliner Dallmayr-Werk in der Haberstraße zusammen mit dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller besucht. Für mich als leidenschaftlichen Kaffeetrinker ein Traum. Geschäftsführer Ingo Bengs erklärte uns, dass die bekannten 500-Gramm-Packungen von Dallmayr für die ganze Welt in Neukölln produziert werden. Neben Dallmayr werden auch Jacobs Krönung und Tchibo in anderen Werken in meinem Wahlkreis hergestellt. Neukölln ist die „Kaffeedrehscheibe Deutschlands“.

Herr Bengs erläuterte uns in einer sehr interessanten Führung durch Rösterei und Verpackungsanlage die Feinheiten der Kaffeeverarbeitung und die Probleme, die durch Produktpiraterie auch im Kaffeegeschäft bestehen. Mich hat vor allem gefreut, dass die Rösterei 50 Arbeitsplätze bietet, junge Leute ausbildet und die Zahl der Mitarbeiter und Azubis sogar ausgebaut werden soll.

Was viele nicht wissen: Neukölln ist ein innovativer und wettbewerbsfähiger Wirtschafts- und Industriestandort. Besonders internationale Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe sind vertreten, darunter auch Weltmarktführer. Es gibt fast 100.000 Arbeitsplätze in über 5.000 Unternehmen. Neukölln hat als moderner Industriestandort inzwischen über vier großflächige Industriegebiete (Neukölln-Südring in meinem Wahlkreis, Gradestraße, Kanalstraße, Buckow-West), die sich durch eine gute Lage, Autobahnanschlüsse, gute ÖPNV-Verbindungen und die Nachbarschaft zum Technologiepark Adlershof und zum Flughafen Berlin-Brandenburg auszeichnen. Auch als Kongressstandort ist Neukölln deutschlandweit Spitze.